Verleumdungsjournalismus – Beispiel Sunday Times

Die Nachdenkseiten, kurz NDS, schätze ich sehr. Leider lassen sie sich deren Macher bislang nicht dazu überreden, ihre Artikel mit einer Kommentarfunktion zu versehen. Deshalb möchte ich heute damit beginnen, Artikel die mir wichtig erscheinen, hier im Blog kurz vorzustellen und zu kommentieren.

Verleumdung

Wie sich bestimmte Medien dafür instrumentalisieren lassen, um den Einfluss von Personen, die den Machteliten nicht genehm sind, auszuschalten, oder zumindest zu minimieren, das zeigt sehr schön ein Artikel von dem großartigen Glenn Greenwald. Dass es den Text auch auf Deutsch gibt, ist ein Verdienst der Nachdenkseiten.

Originaltext auf Englischhttps://firstlook.org/theintercept/2015/06/14/sunday-times-report-snowden-files-journalism-worst-also-filled-falsehoods/

Deutsche Übersetzung auf den NDS: http://www.nachdenkseiten.de/?p=26446 (verantwortlich: Albrecht Müller)

Zusammenfassung und Fazit

Unter dem Schutz der Anonymität werden aus dem Machtapparat eines Staates, hier den USA, diskreditierende Lügen über missliebige Personen an die Medien weiter gegeben, die mit den Machteliten eng verbandelt sind. Mit dem Hinweis auf „Regierungskreise“ versucht man, den nicht belegten und nicht überprüfbaren Aussagen Autorität zu verleihen. Da die konkreten Hinweisgeber aber nicht benannt werden, ist diese „Autorisierung“ ebenfalls nicht überprüfbar. Das hält andere Medien nicht davon ab, ungeprüft diese Aussagen weiter zu verbreiten und damit der Verleumdungskampagne zusätzliche Reichweite zu verschaffen. Für das Verleumdungsopfer ist es sehr schwer sich zu wehren, da nichts Greifbares geliefert wird, weder sachliche Indizien, noch die Namen der primären Quellen. Perfide!

Nachtrag

In einem Interview mit CNN wird deutlich, welch mieses Journalismus-Werk die Sunday Times hier abgeliefert hat, der Journalist stammelt auch ziemlich verlegen herum:

edition.cnn.com/videos/us/2015/06/14/tom-harper-nsa-files-snowden-howell-intv-nr.cnn/video/playlists/intl-latest-world-videos/

Hier das CNN-Interview in Youtube (die Mimik des Sunday Times-Reporters spricht Bände ;-))

Diese extrem unsichere Faktenlage hält die deutschen Tagesthemen nicht davon ab, die Story blind zu übernehmen:

www.tagesschau.de/ausland/snowden-dateien-entschluesselung-101.html*

*Hinweis durch netzpolitik.org/2015/sunday-times-korrespondent-im-cnn-interview-wir-veroeffentlichen-einfach-die-aktuelle-meinung-der-britischen-regierung/

Veröffentlicht unter Allgemein, Medienkritik, Nachdenkseiten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*